Institut für Klinische Immunologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Unser Institut

  • Akkreditierung des Immunologischen Labors (ISO/EN/DIN 15189) und aktive Mitwirkung an Weiterentwicklung des Fachgebiets in den verantwortlichen Körperschaften und Ärztekammer-Kommissionen
  • Prof. Sack ist im Akkreditierungsbeirat als Vorsitzender des Sektorkomitees Medizinische Laboratorien der ZLG und DAkkS tätig, Mitwirkung in gLP-Kommission und AML, Vertretung der DGfI in diesen Gremien
  • Überregional einzigartiges Leistungsspektrum spezieller Immundiagnostik. Konsequente Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Patienten des UKL und unserer klinischen und ambulanten Partner
  • Schwerpunkt  Zelluläre Immundiagnostik und Immunfunktion bei Immundefekten und immunologischen Therapien
  • Zusammenarbeit im UKL und mit der Universitäts-Kinderklinik in Jena und dem Immundefektzentrum Leipzig
  • Immunologische Beratung, Beteiligung am Autoimmunboard
  • Hospitationen von Gastärzten, Betreuung von internationalen Wissenschaftlern
  • Ausbildung von Fachimmunologen DGfI einschließlich Diagnostik
  • eine von 26 Weiterbildungseinrichtungen für Fachimmunologen in Deutschland, von denen nur 8 den Erwerb der Qualifikation für Immundiagnostik anbieten (5 jahre Weiterbildung mit Prüfung)
  • Aufrechterhaltung erfordert mindestens 2 Fachimmunologen am Institut
  • Qualifikation ist notwendig zur selbständigen Leitung eines immunologischen Labors
  • Prof. Sack Mitglied der Fachimmunologen-Kommission der DGfI

Unser Haus bietet spezialisierte diagnostische Leistungen insbesondere für immunologisch relevante Kranheitsbilder ung Therapien an (Anforderungsschein (PDF 7,2 MB)). Im Leistungsverzeichnis (PDF 170 kB) finden Sie Informationen zu den angebotenen diagnostischen Leistungen, zur Präanalytik und zur Interpretation der Laborwerte. Regelmäßig versenden wir Laborrundschreiben mit praktischen Hinweisen. Ihre Leistungen für stationäre Patienten fordern Sie bitte über iSoft an und senden uns die Probe mit Rohrpost 25504. Bitte beachten Sie, dass die Anforderung aus dem ambulanten Bereich besonderen Regularien unterliegen kann. Wir empfehlen Anruf unter 0341 / 97-25504 oder 0341 / 97-25507 VOR Blutentnahme beim Patienten.

Durchflusszytometrie:

1. Transplantationsnachsorge

  • Erkennen immunologischer Komplikationen wie erhöhtes Infektrisiko oder Rejektionskrise
  • Monitoring des immunsuppressiven Regimes
  • Immunparalyse/Sepsis-Diagnostik (Expression von HLA-DR auf Monozyten)
  • Nachweis von regulatorischen T-Zellen
  • Verfolgung der Immunrekonstitution

2. HIV-Monitoring

  • Analyse des Immunstatus mit besonderer Beachtung der Anzahl der T-Helferzellen (CD4-positive T-Zellen) und des Aktivierungsstatus zytotoxischer T-Zellen (CD38)

3. Immundefektdiagnostik (CVID, PNH, MHC-I/II-Defekte, SCID, DiGeorge-Syndrom, Chronische Granulomatose, LAD-1/2, Omenn-Syndrom und andere mehr)

  • Bestimmung des relativen und absoluten Anteils von T-Zellen, T-Helferzellen, zytotoxischen T-Zellen, B-Zellen, NK-Zellen an Lymphozyten
  • Tiefenscreening auf angeborenen Immundefekt
  • Bestimmung von B-Zellreifungsstadien wie naive B-Zellen, IgM+ Memory B-Zelle, switched Memory B-Zelle, IgM+/- unreife naive B-Zelle, CD38-unreife naive B-Zelle, transiente GC-founder B-Zelle
  • Bestimmung des T-Zellrezeptorrepertoires wie Verteilung von alpha/beta-TCR versus gamma/delta-TCR, Bestimmung von TCR Vß2-positiven T-Zellen
  • Expression von MHC-Molekülen
  • Funktionsprüfung von T-Zellen mittels intrazellulärer Zytokinproduktion von T-Helferzellen und zytotoxischen T-Zellen
  • Funktionsprüfung von NK-Zellen mittels zytotoxischer Assays
  • Phagozytose-Defekte z.B. bei CGD mittels der Prüfung der Phagozytoseleistung und Sauerstoffradikalbildung von Granulozyten/Monozyten, Nachweis von Adhäsionsmolekülen auf Granulozyten/Monozyten, der Chemotaxis von Granulozyten und Monozyten

4. Klinische Indikationen der bronchoalveolären Lavagediagnostik

  • Sarkoidose, exogen-allergische Alveolitis, idiopathische Lungenfibrose, Histiozytosis X, Pneumonie, BOOP
  • Lungeninfiltrate bei Tumorerkrankungen, HIV-Infektionen, unter Immunsuppression

5. Rheumatologische Erkrankungen

  • durchflusszytometrische Bestimmung von HLA-B27

6. Qualitätskontrolle für die Transfusionsmedizin

  • Bestimmung von Restleukozyten in Blutprodukten

7. Charakterisierung des Immunstatus und des Aktivierungsstatus von T-Zellen, Bestimmung der B-Zellklonalität anhand der Verteilung der Expression von Ig-Leichtketten (kappa, lambda)

 
Letzte Änderung: 09.06.2017, 18:39 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Institut für Klinische Immunologie